Pally66 - Meine Gedichte.

gereimtes & ungereimtes
 
 

S T I L L E


All mein Reden
und mein Schweigen,
mein Singen
und mein Schreien,
mein Lachen
und mein Weinen,
ertrinkt im Ozean der Stille.

Ich gehe, renne,
sehe, höre,
ich gebe und
ich nehme,
doch am Ende ist nur Stille.

Soviel ich auch denke,
fühle und sehne,
im Leben stets bereit sein will,
am Schluss herrscht immer nur Stille.

10.4.18 18:04

Letzte Einträge: Stumme Begleiter, W a s ........, Der tägliche Zauber, Mein Fluß

bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


padernoser (10.4.18 21:51)
Hallo,

nun könnte ich vermuten, was viele Menschen schon fühlten: Man tut und macht, man will und hofft, doch es ändert sich nichts!

Wenn ich mich aber anstrenge und ein wenig philosophisch denke, dann würde ich sagen: "Auch wenn am Ende kein Echo, keine Wirkung zu vernehmen ist, so ist doch kein Tun ohne Folgen".

Schön in Worte gefaßt, Deine Gedanken. Ich genieße in aller Stille! ;-)


mausfreddy (10.4.18 23:27)

Hallo pally!
Wie immer sehr schön.
LG mausfreddy


(11.4.18 07:09)
merry-n
Ich liebe die Stille! Das ist mein akustischer Sehnsuchtsort. Leider werden unsere armen Ohren den ganzen Tag zugemüllt. Dazu kommt noch die innere Stimme, die ja leider auch den lieben langen Tag zu allem und jedem ihren Kommentar abgeben muss. Nur dazwischen sind da diese kleinen Inselchen der Stille, eine Labsal in all dem Getöse.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen