Pally66 - Meine Gedichte.

gereimtes & ungereimtes
 
 

Mein Urgroßvater - der Schneidergesell`


In manch schlaflosen Nächten,
seh` ich sein Bild vor mir:
wie er dort sitzt,
in der kleinen Dachkammer,
auf seinem Holztisch,
im Schneidersitz,
auf seinem Schoss
ein Kleidungsstück,
dass es zu ändern gilt;
er trennt Nähte auf,
näht Knöpfe an,
konzentriert, verschwiegen,
seine Augenlider reglos,
niemals ganz da,
immr in sich versunken,
niemals seßhaft,
meistens auf der Walz,
in der Hoffnung,
immer Arbeit zu finden,
auf eine warme Kammer,
einen Schlafplatz,
Essen,
seine Hand macht aus Alt wieder Neu.

Ich sehe ihn,
wie er im Dämmerschein
einer Petroleumsleuchte
Garn einfädelt,
hält die Nadel etwas schief,
schielt von der Seite,
leckt das Fadenende an,
einmal, zweimal,
steckt es dann durch das Nadelöhr,
zieht es an beiden Enden,
bis es gleich lang ist,
zupft es straff,
am Ende ein Knoten,
dann näht er weiter,
bis Nähte zuammen sind,
Löcher geflickt,
Knöpfe an seinem Platz sitzen,
zufrieden betrachtet er
das fertige Kleidungsstück.
Erst dann fragt er sich,
wo er sein Haupt wohl
diese Nacht niederlegen wird?!
Darf er bleiben,
muß er weiterziehen?
Jedesmal das große Bangen,
doch seine Zuversicht
ist größer als die Angst.
So war mein Urgroßvater:
der Schneidergesell` .

 

 

 

 

 


22.1.18 20:29

Letzte Einträge: Der Weg ist weit ........, Z w e i f e l, N U L L , Das alte Haus, Der Blick zurück

bisher 4 Kommentar(e)     TrackBack-URL


mausfreddy (22.1.18 22:53)
Hallo pally!
Du hast es sehr gut beschrieben, wie es damals war.
Harte Arbeit und wenig Lohn. Die Arbeit wurde gebraucht.
Mein Opa war auch Schneider, er hatte es schon leichter.
Er hatte bereits eine Nähmaschine. Ich kann mich gut an sie erinnern,
Sie hatte immer ein blaugewebtes Tuch als Abdeckung.
Das Tuch besitze ich noch, hatte es vor einer Woche in der Hand.
Danke fuer de7nen lieben Kommentar auf meinem Blog. LG mausfreddy


padernosder (23.1.18 04:20)
Hallo,

das ist ja heute etwas ganz Neues von Dir! Toll, wie Du Deinen Urgroßvater beschreibst. Dein präziser Blick läßt uns etwas erleben, was wie ein Märchen aus längst vergangener Zeit klingt. Sehr schön!


(23.1.18 07:06)
merry-n
Du hast deinen Großvater wieder lebendig werden lassen. Ich habe ihn wie in einem Film vor mir gesehen, auf dem Tisch sitzend im kargen Licht der Petroleumlampe und mit dem Faden in der Hand. Leider war das Leben damals lange nicht so idyllisch, wie heute viele meinen.
Aber du hast deinem Großvater ein schönes Denkmal gesetzt.


pally (24.1.18 19:46)
Danke , für die Kommentare !

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen