Pally66 - Meine Gedichte.

gereimtes & ungereimtes
 
 

Baum der Erkenntnis


Lerne Klippen zu umschiffen,
ist die See auch noch so rau,

Hürden zu überwinden,
sind sie noch so hoch,

Menschen zu verstehen,
die anders sind als du,

nasche vom Baum der Erkenntnis,
und du findest Antworten.

17.10.18 18:29

Letzte Einträge: Frühling kommt auf leisen Sohlen, Leuchten, Lesestunde, Düstere Stimmung

bisher 5 Kommentar(e)     TrackBack-URL


M (17.10.18 19:42)



(18.10.18 13:29)
merry-n
Das Dritte scheint mir am schwierigsten zu sein. Das ist heute genau so ein Problem wie im alten Testament: Auge um Auge, Zahn um Zahn. Nur die Waffen haben sich geändert, die Moral der Menschen ist gleich miserabel geblieben. Leider!
Um das zu ändern, bräuchten wir diesen besagten Baum der Erkenntnis. Aber wo ist der nur? Ich fürchte, dass er nur ein Traum ist! Aber träumen ist ja zum Glück erlaubt!
Liebe Grüße!


PP / Website (19.10.18 10:15)
Der Baum der Erkenntnis wächst in der Seele und wächst mit der Lebenserfahrung. Höre auf dein Innerstes, auf deine Emotionen, Vertraue deinem Gefühl, dem gesunden Instinkt. Verstehe, was Gott dir durch die Sinne sagt, wozu er dir rät und wovor er dich warnt .. Gott redet anders, man muss nur lernen, zuzuhören. Viele haben das verlernt, vertrauen mehr auf die Vernunft, auf die Logik, auf das Denken. Das kann ein Fehler sein .. Danke für die Anregung. LG PP


padernosder (20.10.18 11:49)
Hallo,

also heute muß ich einmal "kritisieren"... ;-)

Mir gefällt es grundsätzlich nicht, wenn "andere" glauben, mir sagen zu können, was ich für mein Wohlergehen tun sollte. Dazu könnte ich jetzt einen "Roman" schreiben... ;-)

Ich will, weil es mir gerade einfällt, ein Beispiel anführen. Als "die Grünen" im Wahlkampf den Menschen empfahlen, einmal in der Woche Gemüse zu essen, sind sie "abgestraft" worden. Völlig zurecht, denn Gemüse mag gesund sein, aber niemand will von irgendwelchen "Schlaumeiern" bevormundet werden. Auch dann nicht, wenn sie "grundsätzlich" recht haben.

Ich meine, man sollte sich einmal im Leben klar gemacht haben, daß man selbst immer nur für sich "denken" kann. Was für andere gut und richtig ist, das können wir nicht wissen. Man kann natürlich seine "Meinung" äußern, aber der Unterschied zur "Behauptung", etwas sicher zu wissen, muß klar werden.

Noch ein Beispiel: Bei "rauer See Klippen umschiffen", das würde ein erfahrener Seemann wohl nie machen. Er wartet lieber auf besseres Wetter. Abzuwarten, bis die Gelegenheit günstig ist, wäre also auch ein kluger Ratschlag, den ich anderen geben könnte, was ich aber nicht tue, denn wie gesagt... ;-)


maggie (23.10.18 13:37)
...
Hoch im Baum sitzt der
Albtraum des Gibbon, fürchtet
Schnuppen der Sterne.

LG Maggie

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen