Pally66 - Meine Gedichte.

gereimtes & ungereimtes
 
 

Aber allein

Fremd ist uns der Erdgeruch,
Tannengrün und Blätterduft,
Tiere kennt man nur aus Büchern,
Gräser, Blumen, Bäume auch.

Unsere Liebe wohnt in Städten,
zwischen Asphalt und Beton,
nur bei Geräuschen einer Großstadt,
da fühlen wir uns wohl.

Aber allein.


2.11.18 18:52

Letzte Einträge: .......... wie eine Seifenblase, Was wird sein .........., Sehnsucht, Die Frau mit dem Strohhut, Frühlingstag

bisher 5 Kommentar(e)     TrackBack-URL


(3.11.18 13:58)
merry-n
Ich denke, dass man sich gerade auf dem Land, weg von der Anonymität der Großstadt, sehr allein fühlen kann.
Aber du hast Recht! Auch wenn ich meistens allein spazieren gehe, so habe ich mich dabei noch nie einsam gefühlt. Im Gegenteil, ich fühle mich als Teil der Natur, komme zur Ruhe und bin gleichzeitig bei mir und genau so bei all den Pflanzen und Tieren, die ich fasziniert beobachte. Allein fühlt man sich eher, wenn man in den frühen Abendstunden umringt von Dunkelheit vor dem Fernseher sitzt.
Liebe Grüße!


PP / Website (3.11.18 14:00)
Na ja, so schlimm ists auch wieder nicht. Ich sitze auch oft vor Fernseher oder Computer, aber gehe auch in den Wald, gehe über Wiesen und Felder, überspringe manche Schnecke und manchen Käfer, erfreue mich, wenn ein Reh meinen Weg kreuzt, schaue dem Bach zu, sehe in die wolken, die schöne Bilder malen, erfreue mich an jeder Blüte.

LG PP


Maccabros (4.11.18 15:47)
Und doch gehört die Natur zu uns, wir brauchen sie, Sie uns nicht...


maggie (6.11.18 09:52)
...
Liebe lacht im Traum.
Liebe wacht mit mir am Tag.
Liebe wohnt in dir.

LG Maggie


Marie / Website (9.11.18 20:40)
Ich glaube das es wohl leider möglich ist, sich in vielen Lebenslagen alleine zu fühlen und da bedarf es nicht mal einen bestimmten Ort dazu.

Ich weiß, dass die Stadt für mich wahrscheinlich nie zum Lebensmittelpunkt auf Dauer werden könnte. Vorübergehend ja, für immer wohl eher nein.

Die Ansichten und Empfindungen gehen da wohl etwas auseinander, da jeder anders geprägt wurde. Ich selbst habe immer Halt und Hoffnung in der Natur gefunden, selbst schon als Kind war das für mich der Ort, wo ich mich gut fühlte und ganz oft geborgen. Vertrautheit mit fast jedem Grashalm und Tannenzweig, hört sich sicher ziemlich spießig und altbacken an, vielleicht ist es das auch irgendwo, aber ich liebe es, draußen zu sein, bei Wind und Wetter.....

Ein schöner Eintrag, da könnte ich so viel dazu sagen....
Liebe Grüße, Marie

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen