Pally66 - Meine Gedichte.

gereimtes & ungereimtes
 
 

Gedichte

Der Blick zurück

Die Jugend voller Tatendrang und Energie, bescherte uns manch süße Köstlichkeit, wir strahlten vor Glück, wir wimmerten im Leid, doch läch... weiterlesen

2 Kommentare 19.7.18 19:30, kommentieren

Das alte Haus

Abseits der Straße, hinter hohen Bäumen versteckt, fast unsichtbar für die übrige Welt, hab` ich es entdeckt; verlassen und leer steht es da, Efeu... weiterlesen

2 Kommentare 17.7.18 18:36, kommentieren

N U L L

Eine Null, oval oder rund, eine endlose Schleife, ohne Anfang, ohne Ende, umrundet ständig eine innere Leere, im Prinzip bedeutungslos, allein fü... weiterlesen

2 Kommentare 13.7.18 17:59, kommentieren

Z w e i f e l

Früh am Morgen, ich sitze im fast noch menschenleeren Zug, schaue aus dem Fenster, gehe in Gedanken noch einmal alle Gesprächsthemen durch, Unkl... weiterlesen

3 Kommentare 9.7.18 19:09, kommentieren

Der Weg ist weit ........

Wenn die Stadt zur Ruhe kommt, Dunkelheit sich über die Dächer senkt, alles in diffuses Licht taucht, geh` ich einsam und allein, durch leere Ga... weiterlesen

4 Kommentare 3.7.18 18:46, kommentieren

Sommerfeeling

Azurblauer Himmel, weiße Wölckchen, zu Knäulen gepaart, Sonnenstrahlen blitzen durch das Geäst der Baumwipfel, über dem Blumenmeer tummeln sich b... weiterlesen

4 Kommentare 2.7.18 19:27, kommentieren

Kreisen, kreisen .........

Deine Gedanken kreisen nur um mich, unaufhörlich, bei Tag und Nacht, immerzu, doch mir zu begegnen: wäre dein Schicksal, mutig wäre es, mich zu l... weiterlesen

2 Kommentare 27.6.18 19:23, kommentieren

Träumereien

Wenn die Sonne untergeht, der Nachtwind um die Nase weht, dann erwachen meine Träume! Ich träume dann so vor mich hin, eigentlich ergibt`s gar ke... weiterlesen

4 Kommentare 25.6.18 20:04, kommentieren

M A G I E

Magie, eine geheimnisvolle Macht, die uns Menschen anlockt, doch viele Dinge entziehen sich unserem Verstand: Jahre verstreichen, zu Hunderten, zu... weiterlesen

3 Kommentare 19.6.18 20:46, kommentieren

Verbotene Liebe

Kennst du die Sehnsucht, die niemand versteht, zuerst nur ein Flirt, dann wurde es mehr, obwohl du ja weißt, sie ist nicht mehr frei; du spielst ... weiterlesen

4 Kommentare 15.6.18 19:50, kommentieren

Sommerregen

Zögerlich fallen Tropfen, Regentropfen, große, kleine, dicke, zarte, erst sachte, benetzen kaum die Erde, dann kräftiger, die Wolkendecke reißt au... weiterlesen

5 Kommentare 11.6.18 19:54, kommentieren

So ist das Leben ...

Einst war man klein, auf einmal groß, so ist des Lebens bitteres Los, Gefühle keimen plötzlich auf, den Tränen läßt man freien Lauf, sein Herz ni... weiterlesen

3 Kommentare 23.5.18 20:01, kommentieren

Der Kieselstein

Ich war acht, er war zehn, wir liefen am Strand entlang, planschten im Wasser, suchten nach Muscheln, plötzlich hob er etwas auf, hielt es hoch, ... weiterlesen

6 Kommentare 11.5.18 21:08, kommentieren

Wieso......

Wieso hast du es nie gesagt? Warum hast du mich nie gefragt? Wir waren jung und unerfahren, doch heute, nach so vielen Jahren, mit Silberfäden in ... weiterlesen

5 Kommentare 4.5.18 20:27, kommentieren

Was bleibt .....

Graue Wolken hängen regenschwer über dem Land, dann fallen sie: die ersten Regentropfen, langsam, zitternd, dann schnell und schneller, perlen an ... weiterlesen

4 Kommentare 2.5.18 19:08, kommentieren

Z e i t

Sie rinnt durch meine Finger, wie Sand in einer Sanduhr; sie schmilzt dahin, wie Schnee im Frühlingshauch; sie veflüchtigt sich, wie Tautrop... weiterlesen

4 Kommentare 23.4.18 19:30, kommentieren

Mein Fluß

Blau-grün schimmernd schlängelst du dich durch`s weite Land, du großer, starker Fluß, breit und mächtig fließt du dahin, bei Tag und bei Nacht; ... weiterlesen

6 Kommentare 16.4.18 20:01, kommentieren

S T I L L E

All mein Reden und mein Schweigen, mein Singen und mein Schreien, mein Lachen und mein Weinen, ertrinkt im Ozean der Stille. Ich gehe, renne, ... weiterlesen

3 Kommentare 10.4.18 18:04, kommentieren

Der tägliche Zauber

Niemand kennt sie, keiner kann sie je entwirren: die Geheimnisse der Nacht, sie sind immer da, und doch weit weg, niemand hat sie je entdeck... weiterlesen

4 Kommentare 28.3.18 19:05, kommentieren

W a s ........

Was wir denken oder fühlen, wer wir sind und was wir scheinen: niemand geht es an; was wir meinen und gar tun: niemand interessiert es da... weiterlesen

2 Kommentare 26.3.18 18:07, kommentieren